top of page

Die Bedeutung positiver Emotionen für Leistung und Genuss im Sport

Aktualisiert: 3. Mai


In meinem letzten Vortrag über Emotionen im Gleitschirmsport habe ich neben dem Umgang mit negativen, leistungshemmenden Emotionen eine persönliche Überzeugung besonders hervorgehoben :


Abgesehen von den üblichen negativen Emotionen, die uns oftmals beeinträchtigen, spielen auch positive Emotionen im Sport eine entscheidende Rolle. Hierbei sticht für mich vor allem eine Emotion heraus, die man als die entscheidende leistungsfördernde Emotion schlechthin bezeichnen kann:


Freude und Spaß

Diese beiden Gefühle sind nicht nur für jeden Piloten oder Sportler von entscheidender Bedeutung, sondern sollten sowieso immer im Vordergrund stehen. Ganz egal, ob man Freizeit- & Hobbypilot oder Leistungssportler ist.



Warum ist das wichtig?

Ich möchte dir anhand meiner eigenen Erfahrungen erklären, warum die Freude und der Spaß am Fliegen - und im Sport allgemein - die essenziellen Elemente sind, die uns vorantreiben sollten, ganz unabhängig davon, ob wir Freizeitpiloten oder Wettkampfsportler sind.


In den letzten Jahren lag mein Fokus hauptsächlich auf dem Streckenfliegen. Dabei geriet mein kleiner Bergsteigerschirm leider in Vergessenheit und verbrachte die meiste Zeit in meinem Keller. Doch nach meinem Vortrag habe auch ich mich dieser Woche wieder einmal den grundlegenden Fragen gestellt:


Warum fliege ich überhaupt?
Was macht mir am Fliegen konkret Spaß?

Und da wurde mir klar, dass es für mich nicht nur das Streben nach immer längeren Strecken ist, das mich fasziniert. Vielmehr liebe ich auch die Bewegungsfreiheit und Leichtigkeit, die mein kleiner Schirm mir bietet. So ist es auch das Gefühl, einen Berg zu erklimmen und dann mühelos wieder hinabzuschweben, welches mich begeistert.


Ich denke, es ist wichtig, sich von Zeit zu Zeit daran zu erinnern, warum wir mit dem Gleitschirmfliegen begonnen haben. Es geht nicht nur darum, Rekorde zu brechen oder sich in Wettkämpfen zu messen.


Vielmehr geht es darum, dass wir den Fokus wieder auf uns selbst und auf das Erleben des Moments legen. Denn nur wenn wir ganz bei uns, ganz im Moment sind, sind wir auch in der Lage in den Flow zu kommen. Und nirgends genießt man mehr und bringt eine bessere Leistung als im Zustand des Flows.


Wie Lex Robè (mehrfacher XC-Weltmeister) über seine oft 10stündigen Streckenflüge inspirierend und treffend sagt:


"Nichts ist nachhaltiger, als das Erlebnis eines stundenlangen Streckenflugs über teils unbekanntes Gebiet. Mal hoch oben, mal tief unten! Einfach stundenlang im Moment zu sein, am liebsten mit Gleichgesinnten!"

Deshalb habe ich meinen kleinen Schirm wieder ausgepackt und bin damit geflogen. Und ich kann dir sagen, es war auch mit ihm wieder ein unglaubliches Gefühl. Ich bin überzeugt davon, dass ich auch von diesen Flügen profitiere, da sie mir neben dem Genuss auch die notwendige Gelassenheit fürs Streckenfliegen geben.


Somit möchte ich dir heute mitgeben, dass es auch die Freude und der Spaß am Fliegen - oder am Sport allgemein - sind, die uns nicht nur antreiben, sondern uns auch die notwendige Lockerheit bringen und uns so schlussendlich in den Flowzustand kommen lassen.


Also, bevor du das nächste Mal in die Luft gehst, erinnere dich einmal daran, warum du den Sport so liebst und frage dich: "Was macht mir eigentlich so viel Spaß am Fliegen?" Und genieße dann einmal bewusst jeden Moment davon.


Schöne Flüge inklusive always happy landings


Britta








99 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page